Profi Laufbänder in Studio-Qualität: 5 Modelle im Test 2022

Wenn Du ein passionierter Läufer bist und Deinen Trainingserfolg unabhängig von Wetter und Tageszeit optimieren willst, dann lohnt sich die Investition in ein Profi-Laufband mit Studioqualität.

Damit Du das passende Laufband für Dein Training findest, habe ich in einer 15-stündigen Recherche über 50 Produktbeschreibungen gesichtet, um Dir die besten Profi-Laufbänder vorzustellen.

Mein Testsieger ist das Sportstech F75. Das absolute High-End-Produkt lässt keine Trainingswünsche offen und ermöglicht auf dem integrierten LCD-Display mit WLAN-Funktion direktes Streaming von Filmen und Serien.

Doch auch für andere Budgets gibt es passende Profi Laufbänder mit Studioqualität.

Im Folgenden stelle ich Dir meine fünf Favoriten vor.


Profi-Laufbänder im Vergleich

Das High-End-Produkt: Sportstech F75

Sportstech F75 Laufbänder für Profis

Das Sportstech F75 ist das absolute High-End-Produkt in unserem Profi-Laufband Test. Es schlägt vermutlich sogar die meisten Laufbänder im Fitnessstudio.

Einerseits bietet es natürlich beste Voraussetzungen für sportliche Höchstleistungen: 20 km/h Maximalgeschwindigkeit, eine sehr große Lauffläche und viele verschiedene Trainingsmodi ermöglichen Dir ein individuelles Training.

Andererseits ist es aber auch der Multimedia-Champion in unserem Profi-Laufband-Test. Als einziges Modell in unserem Test ist auf dem Display des Sportstech F75 dank integrierter WLAN-Funktion ein direktes Streaming von Netflix und anderen Anbietern möglich.

Für all diese Funktionen musst Du allerdings tief in die Tasche greifen. Das Sportstech F75 kostet knapp 2200 Euro.

Möchtest du noch mehr zum Sportstech F75 erfahren? Dann schau dir hier meinen kompletten Testbericht zum Sportstech F75 an.

Vorteile
  • 20 km/h Maximalgeschwindigkeit
  • WLAN-Funktion für direktes Streaming
  • LCD-Display
  • viele unterschiedliche Trainings- und Geschwindigkeitsmodi
  • große Lauffläche
  • verstellbarer Neigungswinkel
  • Pulssensoren
Nachteile
  • Sehr hoher Preis
  • sehr schwer

Der Leistungsstarke: Maxxus RunMaxx 9.1

Maxxus RunMaxx 9.1 Laufbänder für Profis

Das Maxxus RunMaxx 9.1 liegt mit einem Kaufpreis von 1800 Euro preislich im oberen Mittelfeld. Mit seiner großen Lauffläche schlägt es die meisten günstigeren Modelle.

Das Laufband erfüllt alle Anforderungen eines Laufbandes fürs Fitnessstudio. Mit 20 km/h Maximalgeschwindigkeit, verstellbarem Neigungswinkel und 36 Trainingsprogrammen kommen Lauf-Profis auf ihre Kosten.

Allerdings bieten andere Profi-Laufbänder im Test ähnliche Funktionen zu einem niedrigeren Preis. Anders als High-End-Modelle verfügt es auch nur über eine Smartphone- und Tablethalterung statt über ein Streaming-fähiges Display.

Wenn Du Probleme mit Deinen Gelenken hast, dann ist dieses Laufband das richtige für Dich: Dank des Flex-Cushion-Dämpfungssystems ist das Training besonders gelenkschonend.

Vorteile
  • 20 km/h Maximalgeschwindigkeit
  • große Lauffläche
  • Flex-Cushion-Dämpfungssystem
  • verstellbarer Neigungswinkel
  • 36 Trainingsprogramme
  • Bluetooth-, USB- und APP-kompatible Konsole
  • Smartphone- und Tablethalterung
Nachteile
  • Hoher Preis
  • keine WLAN-Funktion
  • App nur auf Englisch

Der Tempo-Sieger: Fitifito FT850

FitiFito FT850 Laufbänder für Profis

Das Fitifito FT850 ist das schnellste Profi-Laufband im Test. Während die meisten anderen Geräte nur eine Maximalgeschwindigkeit von 20 km/h erreichen, sind auf dem Fitifito FT850 sogar 22 km/h möglich.

Auch sonst kannst Du Dein Training auf diesem Laufband sehr individuell anpassen. Das LCD-Display der Konsole bietet 99 vorprogrammierte Streckenreliefs und fünf Trainingsmodule. Durch Pulssensoren an den Griffen werden Deine Vitalwerte genau getrackt.

Für gelenkschonende Trainings sorgt das 8-Zonen-Dämpfungssystem. Dank der Smartphone- und Tablethalterung kannst Du auch ohne WLAN-Funktion des Displays Filme und Serien während des Trainings schauen.

Das Modell ist leider nicht besonders hochwertig verarbeitet, sodass es bei Überbelastung zu Beschädigungen kommen kann.

Meinen ausführlichen Testbericht zum Fitifito FT850 findest du hier.

Vorteile
  • 22 km/h Maximalgeschwindigkeit
  • moderater Preis
  • 8-Zonen-Dämpfungssystem
  • verstellbarer Neigungswinkel
  • 99 vorprogrammierte Streckenreliefs und 5 Trainingsmodule
  • Pulssensoren
  • Bluetooth-, USB- und APP-kompatible Konsole
  • Smartphone- und Tablethalterung
Nachteile
  • Nur mittelgroße Lauffläche
  • keine WLAN-Funktion
  • nicht sehr hochwertig verarbeitet·

Der Preis-Leistungssieger: Sportstech F37

Sportstech F37 Laufbänder für Profis

Das Sportstech F37 ist eines der günstigeren Profi-Laufbänder im Test. Dennoch weiß es zu überzeugen: 20 km/h Maximalgeschwindigkeit und ein 8-Zonen-Dämpfungssystem ermöglichen ein fortgeschrittenes Training.

Das Display ist durch Bluetooth-Anschluss mit einer eigenen Trainingsapp kompatibel. Zudem kannst Du Deine Motivationsplaylist über die Lautsprecher des Laufbandes abspielen. Wenn Du lieber Filme und Serien während des Trainings schaust, dann ist dies über die Smartphone- und Tablethalterung möglich.

Das Sportstech F37 überzeugt auch durch eine geringe Motorenlautstärke. So kannst Du Dein Lauftraining absolvieren, ohne Mitbewohner oder Nachbarn zu stören.

Vorteile
  • 20 km/h Maximalgeschwindigkeit
  • günstiger Preis
  • 8-Zonen-Dämpfungssystem
  • verstellbarer Neigungswinkel
  • sehr leise
  • leistungsfähige Bluetooth-Lautsprecher
  • USB- und APP-kompatible Konsole
  • Smartphone- und Tablethalterung
Nachteile
  • Nur mittelgroße Lauffläche
  • keine WLAN-Funktion
  • Anzeige nur weniger Trainingswerte

Der Preissieger: ArtSport Speedrunner

ArtSport Laufbänder für Profis

Das ArtSport Speedrunner ist der Preissieger der Profi-Laufbänder in unserem Test. Für nur rund 850 Euro bekommst Du ein Laufband in Studioqualität.

Trotz des niedrigen Preises schlägt das ArtSport Speedrunner teurere Modelle in unserem Test mit einer Maximalgeschwindigkeit von 22 km/h. Auf der nur mittelgroßen Lauffläche wird es jedoch schwer, diese Geschwindigkeiten ohne Stolpern zu erreichen.

Zudem musst Du Abstriche bei den Multimedia-Funktionen machen. Das Laufband verfügt weder über Bluetooth- noch über oder WLAN-Funktion. Aber das hat auch Vorteile: So kannst Du Dich vollkommen auf Dein Lauftraining konzentrieren.

Dank Kinomap-App und 48 Trainingsprogrammen wird das Training garantiert nicht langweilig.

Meinen ausführlichen Testbericht zum ArtSport Speedrunner 7000 findest du hier.

Vorteile
  • 22 km/h Maximalgeschwindigkeit
  • günstiger Preis
  • 48 Programme und 22 einstellbare Steigungsstufen
  • Pulssensoren
  • verstellbarer Neigungswinkel
  • USB-kompatible Konsole
  • Smartphone- und Tablethalterung
Nachteile
  • Nur mittelgroße Lauffläche
  • keine Bluetooth- oder WLAN-Funktion
  • Anzeige nur weniger Trainingswerte

Joggen auf einem Profi Laufband

Kaufberatung

Brauche ich ein Profi-Laufband?

Ein Profi-Laufband ist für ambitionierte und regelmäßige Läufer geeignet. Für einen größeren Funktionsumfang musst Du in der Regel auch einen höheren Kaufpreis ab 850 Euro aufwärts einplanen.

Dafür sind mit Profi-Laufbändern Geschwindigkeiten von 20 km/h und mehr, ein detailliertes Tracking der Trainingsdaten und unterschiedliche Trainingsmodi möglich.

Wenn Du gerade erst mit dem Lauftraining beginnst oder ein Laufband für Geheinheiten während der Büroarbeit oder Telefon- und Videokonferenzen suchst, brauchst Du nicht unbedingt ein Profi-Laufband in Studioqualität. Meist sind dann schon günstigere Modelle bis 400 Euro ausreichend.

Um während der Arbeit im Home-Office, beispielsweise bei einem Zoom-Meeting, entspannt zu laufen, eignet ein Mini Laufband hervorragend.

Alternativ kannst du dir einen Überblick von günstigeren Modellen in meinen Ratgebern: „Laufbänder bis 500 Euro“ und „Laufbänder bis 300 Euro“ verschaffen.

Was macht ein Laufband in Studioqualität aus?

Ein Profi-Laufband in Studioqualität muss höheren Ansprüchen standhalten als ein Laufband für Anfänger. Sie sind hochwertiger verarbeitet und haben stärkere Motoren, die Geschwindigkeiten bis 20 km/h oder mehr ermöglichen.

Die Ansprüche erfüllen alle unsere Profi-Laufbänder im Test.

Darauf solltest Du beim Kauf eines Profi-Laufbandes achten

Auch zwischen Profi-Laufbändern gibt es Unterschiede.

So unterscheiden Sie sich die Laufbänder vor allem bei der Größe der Lauffläche. Gerade bei hohen Geschwindigkeiten ist eine große Lauffläche praktisch, damit Du nicht ins Stolpern kommst. Unser Testsieger, das Sportstech F75, ist mit einer Lauffläche von 1,6 x 0,5 m besonders komfortabel.

Die Profi-Laufbänder unterscheiden sich auch hinsichtlich der möglichen Maximalgeschwindigkeit. Die meisten Profi-Laufbänder sind für Geschwindigkeiten bis 20 km/h ausgelegt. Wenn Dir das nicht reicht, sind mit dem ArtSport Speedrunner und dem Fitifito FT850 sogar 22 km/h möglich.

Zudem unterscheiden sich die Laufbänder hinsichtlich ihrer Multimedia-Komptabilität. High-End-Modelle wie unser Testsieger, das Sportstech F75, haben sogar eine WLAN-Funktion, die das direkte Streaming auf dem Laufband ermöglichen.

Aber auch die Media-Ausstattung günstigerer Modelle variiert noch einmal. Wenn Du wie ich gerne beim Lauftraining Musik hörst, um Dich beim Sport zu motivieren, dann empfehle ich ein Laufband mit Bluetooth-Lautsprechern. Dann kannst Du Deine Musik direkt über das Laufband abspielen. Diese Eigenschaft hat mich beim Sportstech F37 besonders überzeugt.

Du musst letztlich selbst entscheiden, auf welchen Produkteigenschaften Deine Priorität liegt.

Was kostet ein gutes Profi-Laufband?

Für ein Profi-Laufband mit Studioqualität solltest Du mindestens 850 Euro investieren.

High-End-Modelle wie das Sportstech F75 liegen mit Preisen über 2200 Euro noch einmal deutlich darüber, bringen aber auch mehr Funktionen mit.

Alternativ kannst du dir auch einen Überblick von Laufbänder bis 1000 Euro in meinem Ratgeber verschaffen.

Kann ich auf einem Profi-Laufband Netflix schauen?

Nicht auf allen Profi-Laufbändern ist direktes Streaming möglich. Ein Monitor am Laufband bedeutet noch nicht, dass Du auch Filme und Serien darauf abspielen kannst.

Nur High-End-Geräte verfügen über eine WLAN-Funktion, die es ermöglicht, Inhalte von Netflix-, Prime oder anderen Mediatheken auf den Laufband-Monitor zu streamen. Aus unserem Test verfügt nur das Sportstech F75 über diese Funktion.

Die meisten Profi-Laufbänder verfügen jedoch über eine Smartphone- und Tablethalterung. So kannst Du Deine Endgeräte auf dem Laufband befestigen. Alle Laufbänder in meinem Test verfügen über diese Funktion. Auf diese Weise kannst Du eine Menge Geld sparen, da die WLAN-Funktion den Preis für Profi-Laufbänder deutlich erhöht.

Welches Laufband ist das richtige für mich?

Welches Profi-Laufband aus unserem Test das richtige für Dich ist, hängt letztendlich von Deinen Bedürfnissen und Deinem Budget ab.

Wenn Du ein Profi-Laufband unter 1000 Euro suchst, dann kommen für Dich das Sportstech F37 und das ArtSport Speedrunner infrage. Fitifito FT850 und Maxxus RunMaxx 9.1 liegen im Preissegment zwischen 1000 und 2000 Euro. Unser Testsieger, das Sportstech F75, ist mit einem Preis über 2000 Euro ein echtes High-End-Produkt.

Neben dem Budget sind aber auch die Funktionen des Laufbandes entscheidend. Wenn Dir viele Trainingsmodi und virtuelle Laufstrecken wichtig sind, sind Sportstech F75, Maxxus RunMaxx 9.1, Fitifito FT850 und ArtSport Speedrunner die richtige Wahl.

Eine große Lauffläche ist ebenfalls ein wichtiges Kaufkriterium. Du solltest aber beachten, dass Laufbänder mit großer Lauffläche auch mehr Platz einnehmen und schwerer sind. Während das Sportstech 75 und Maxxus RunMaxx 9.1 eine große Lauffläche haben, sind Sportstech F37, ArtSport Speedrunner und Fitifito FT850 eher kompakt.

Wenn Du während des Trainings gern laut Musik hörst, solltest Du auf das Vorhandensein von Bluetooth-Lautsprechern achten. Der ArtSport Speedrunner ist das einzige Laufband im Test, das diese Funktion nicht besitzt.


Fazit

Mit dem Sportstech F75 bekommst Du ein echtes Profi-Laufband mit Studioqualität. Neben der großen Lauffläche und den individualisierbaren Einstellungen überzeugt mich vor allem das Display mit WLAN-Funktion. So kannst Du Trainings- und Netflixsession verbinden.

Bei günstigeren Modellen ist zwar auch ein intensives Training möglich, das Multimedia-Angebot ist durch die fehlende WLAN-Funktion aber eingeschränkt. Oft ist auch die Verarbeitung nicht so hochwertig wie bei den High-End-Modellen.

Durch den hohen Preis ist das Sportstech F75 aber vielleicht nicht für jeden etwas. Wenn Du aber ein passioniert Läufer bist und in ein Laufband in Studioqualität investieren möchtest, dann rate ich Dir dazu, das Geld in die Hand zu nehmen.

So eine Investition kann schließlich auch Motivation sein, das Laufband regelmäßig zu nutzen.