Die 3 Besten Laufschuhe für schmale Füße im Test (2022)

Du bist auf der Suche nach Laufschuhe für schmale Füße, dann bist du hier richtig.

Ich habe in zahlreichen Stunden der Recherche viele Beschreibungen unterschiedlicher schmaler Laufschuhe vergleichen und die drei besten Modelle für dich herausgesucht.

Darunter befindet sich auch mein persönlicher Testsieger, der Brooks Ghost 14. Durch sein 3D-Fit-Print-Obermaterial passt sich der Form optimal an einen schmalen Fuß an. Dadurch bietet er beim Laufen einen optimalen Halt.

Mein Sieger aus dem Test muss aber nicht dein Favorit sein. Um dir einen besseren Überblick zu bieten, habe ich für dich noch zwei weitere Laufschuhe herausgesucht, die extra schmal geschnitten sind.


Laufschuhe für schmale Füße im Vergleich

Der Testsieger: Brooks Ghost 14

Brooks Laufschuhe für schmale füße

Der Brooks Ghost 14 zeichnet sich durch eine verbesserte Passform aus, wodurch er sich an einen schmalen Fuß anpassen kann.

Das 3D-Fit-Print-Obermaterial ist eine ausgewogene Mischung aus Stretch und Struktur, wodurch der Schuh auch mit Bequemlichkeit überzeugen kann.

Was mir so gut an diesem Schuh gefallen hat, ist die weiche Dämpfung. Davon profitieren vor allem Laufanfänger, die zur Überpronation neigen, weil ihr Bewegungsapparat noch nicht trainiert ist.

Die Zwischensohle und das segmentierte Crash Pad haben sanfte Übergänge. Dadurch spürst du keine Unterschiede beim Abrollen, sondern der Fuß ist immer optimal gestützt.

Die Zwischensohle selbst ist aus 100% DNA LOFT Dämpfung. Dadurch wird zwar die Bewegung abgefedert, beim Laufen ist es aber wichtig, dass du auch ein Feedback bekommst und sich die Sohle nicht schwammig anfühlt.

Gefällt mir gut
  • als Alltagsschuh auch nach längerer Nutzung noch geeignet
  • optimale Zehenbox
  • kurze Einlaufphase von wenigen Tagen
  • für alle Untergründe gut geeignet
Gefällt mir nicht
  • Dämpfung manchen Läufern zu hart

Der Komfortable: Brooks Adrenaline GTS 21

Brooks Laufschuhe für schmale Füße

Der Brooks Adrenaline GTS 21 ist ideal für einen schmalen Fuß, denn das Obermaterial umschließt den Fuß sehr gut. Dadurch gibt er beim Laufen einen guten und sicheren Halt.

Was mir bei diesem Laufschuh sehr gut gefallen hat, ist das Obermaterial, das zwar gut anliegt, aber dennoch atmungsaktiv ist. Dadurch schwitzt du in den Schuhen nicht so schnell und das Laufgefühl ist angenehmer.

Der Laufschuh zeichnet sich durch eine sehr gute Dämpfung aus. Dadurch ist er nicht nur für Hobbyläufer geeignet, sondern auch für Profis, die sich mit einem höheren Tempo bewegen und dadurch auch eine größere Belastung auf den Schuh bzw. die Sohle trifft.

Gefällt mir gut
  • fast schwereloses Gefühl beim Laufen
  • sehr gute Passform
  • guter Halt auch bei speziellen Fußformen
  • Sohle passt sich schnell dem Fuß an
Gefällt mir nicht
  • Schuh könnte teilweise besser verarbeitet sein

Der Ausdauernde: ASICS Gel-Nimbus 23

Brooks Laufschuhe für schmale Füße

Der ASICS Gel-Nimbus 23 ist ein Laufschuh für schmale Füße, der ideal ist für längere Laufeinheiten.

Durch sein angenehmes Tragegefühl aufgrund der Gel-Dämpfung wird die Muskulatur auch bei längeren Strecken nicht zusätzlich beansprucht.

Das Obermaterial besteht aus einem Mesh-Gewebe. Das hat den Vorteil, dass es sehr leicht ist und zudem ist der Schuh atmungsaktiv.

Eine gute Belüftung beim Laufen ist wichtig, damit du nicht so schnell schwitzt und es möglicherweise zur Bildung von Blasen kommt.

Laufschuhe für schmale Füße sollten sich gut an den Fuß anschmiegen, damit er einen guten Halt bietet.

Genau das ist auch bei diesem Modell der Fall, denn das Obermaterial legt sich fast wie eine zweite Haut über den Fuß, ohne dass es unangenehme Reibungspunkte gibt.

Gefällt mir gut
  • sehr gute Dämpfung
  • schonend zu Muskulatur und Rücken
  • gut für längere Strecken geeignet
  • Dämpfung funktioniert auch nach längerer Nutzung noch gut
Gefällt mir nicht
  • Schnürsenkel können etwas kurz ausfallen

Kaufberatung – Laufschuhe für schmale Füße

Laufschuhe für schmale Füße

Welche Kennzeichnung haben Laufschuhe für schmale Füße?

Viele Hersteller von Laufschuhen sind sich bewusst, dass es nicht die eine Standardgröße gibt. Daher gibt es innerhalb der Größentabelle noch spezielle Weiten bei Laufschuhen.

Das hat den Vorteil, dass sich der Schuh optimal an den Fuß anpasst und damit auch ein guter Halt gewährleistet ist.

Wichtig zu wissen ist, dass es für Damen und Herren unterschiedliche Bezeichnungen für die Weiten gibt. Ein Problem beim Einkauf, das zu Verwirrungen führen kann, ist, dass teilweise die gleichen Kennbuchstaben bei Männern und Frauen für unterschiedliche Weiten verwendet werden.

Herren, die Laufschuhe für schmale Füße suchen, müssen nach dem Kennbuchstaben „B“ auf den Schuhen suchen. Bei Modellen für Damen steht das B allerdings für eine normale Weite.

Ein extra schmaler Laufschuh für Damen ist mit der Kennung „2A“ versehen. Damit es nicht zu einem Fehlkauf kommt, sollte daher immer darauf geachtet werden, ob es sich ein Modell für Damen oder Herren handelt.

Problematisch kann es bei unisex Modellen werden. In diesem Fall solltest du unbedingt nach einer Größentabelle suchen und gegebenenfalls auch beim Anbieter danach fragen.

Gibt es Unterschiede bei schmalen Laufschuhen zwischen Damen und Herren?

Die Fußformen, auch wenn es sich um schmale Füße handelt, können bei Männern und Frauen dennoch unterschiedlich ausfallen. Herren haben oft einen höheren Spann als Frauen.

Das führt oft zu Passproblemen im oberen Bereich. Männer mit einem hohen Spann und schmalen Füßen sollten eher zu Laufschuhen mit einem höheren Schaft tendieren.

Laufschuhe mit einem höheren Schaft können einen hohen Spann gut kompensieren und bieten einen guten Halt im Schuh.

Viele Frauen hingegen neigen zu einem Spreizfuß, wodurch der Fuß zwar generell schmal ausfallen kann, jedoch im Bereich der Zehengelenke deutlich verbreitert ist.

Bei dieser speziellen Fußform solltest du darauf achten, dass der Bereich für die Zehen größer ist, während der Bereich für Mittelfuß und Ferse eher schmal gehalten ist.

Worauf ist bei der Zehenbox bei schmalen Laufschuhen zu achten?

Bei schmalen Füßen ist es wichtig, dass die Zehenbox nicht zu groß ist, das führt zu einem unsicheren Bewegungsablauf und kann möglicherweise sogar Stürze zur Folge haben.

Gerade Alltagsschuhe haben oft eine zu kleine Zehenbox und engen den Fuß ein. Viele Laufanfänger machen daher gerne den Fehler, dass sie auch die Zehenbox bei Laufschuhen zu klein wählen.

Laufschuhe für schmale Füße sollten aber eine Zehenbox haben, die auch nicht zu groß dimensioniert ist. Die ideale Größe für eine Zehenbox ist, wenn die Position bequem ist und die Zehnen einen guten Abdruck haben.

Wichtig ist, dass das Fußbett bequem ist und die Zehen beim Laufen nicht so stark eingeengt werden. Ist die Zehenbox zu klein, kannst du möglicherweise nicht die volle Kraft deines Fußes nutzen.

Das führt dazu, dass andere Muskelpartien übermäßig beansprucht werden. Die Folge können dann Schmerzen im Bereich von Hüfte oder Rücken sein.

Beim Kauf schmaler Laufschuhe bedeutet dies, dass du konkret auf eine zumindest etwas breitere Zehenbox achtest.

Solltest du Probleme mit dem Fuß haben, wie einen Spreizfuß oder ein Überbein, dann ist eine größere Zehenbox unverzichtbar, damit es zu keinen Reibungspunkten kommt.

Kann Überpronation bei schmalen Laufschuhen kompensiert werden?

Unter einer Überpronation versteht man einen Fußrand, der beim Laufen stark nach innen knickt. Das belastet Bereiche wie Bänder und sehen sowie auch die Gelenke überdurchschnittlich stark.

Eine Überpronation ist vor allem bei Laufanfängern der Fall, deren Bewegungsapparat noch nicht ausreichend trainiert ist. Knickt der Fuß zu stark ein, kann dies zu einem erhöhten Verletzungsrisiko führen.

Gerade bei schmalen Füßen, wenn die Auftrittfläche kleiner ist, ist die Überpronation eine zusätzliche Gefahr. Aber auch Fußfehlstellungen wie ein Senkfuß kann zu diesem Einknicken führen.

Um Überpronation zu verhindern, solltest du beim Kauf von Laufschuhen auf eine sehr gute Dämpfung achten. Die Laufschuhe sollten gut anliegen und dir einen sicheren Halt bieten.

Solltest du jedoch feststellen, dass dein Laufschuh an der Innenseite auch bei längerem Training stärker abgenutzt wird, können möglicherweise Fehlstellungen eine Ursache sein.

In diesem Fall solltest du den Arzt aufsuchen. In manchen Fällen lässt sich dies mit geeigneten Einlagen für Laufschuhe schnell wieder beheben. Du wirst dann sicher auch feststellen, dass deine Muskulatur beim Laufen nicht so stark ermüdet wie vorher.

Tipp: Wenn du einen Platt- oder Senkfuß hast und auf der Suche nach weiteren Modellen bist, empfehle ich dir meinen Ratgeber zu Laufschuhe für Plattfüße & Senkfüße.

Gibt es passende Einlagen für schmale Laufschuhe?

Es gibt für schmale Laufschuhe auch passende Einlagen. Viele Hersteller von Laufschuhen bieten bereits Einlagen passend zu ihren Modellen an.

Solltest du spezielle Einlagen benötigen oder die Einlagen von einem anderen Hersteller bevorzugen, dann solltest du immer auf eine optimale Passform der Einlagen achten.

Durch die spezielle Schuhform bei schmalen Laufschuhen kann es passieren, dass die Einlagen nicht optimal passen. Keinesfalls solltest du dann selbst zum Messer greifen und die Einlagen anpassen.

Das kann dazu führen, dass sich die Einlage auflöst, wenn sie belastet wird. Die optimale Lösung ist, wenn du dir deine Einlagen für schmale Laufschuhe im Fachhandel anfertigen lässt.

In der Regel gehst du mit deinem Laufschuh in und die Einlagen werden passgenau für deine Füße und deinen Schuh angepasst.

Der Vorteil ist, dass die Einlage wirklich optimal in den Schuh passt, wodurch es auch kein Risiko von Scheuerstellen gibt. Zudem unterstützen angepasste Einlagen dich mehr beim Laufen.

Welche Dämpfung ist besser geeignet für schmale Füße?

Laufschuhe für schmale Füße gibt es mit unterschiedlichen Systemen zur Dämpfung. Welches System optimal für deine Füße ist, hängt von deinen persönlichen Vorlieben ab.

Einige Läufer mit schmalen Füßen schwören auf Gel-Sohlen. Hobbyläufer hingegen, die nur gelegentlich joggen, bevorzugen oft Modelle, die eine etwas härtere Dämpfung haben und sie auch etwas vom Schuh zurückbekommen.

Bei schmalen Füßen ist die Dämpfung nicht zu unterschätzen, denn durch die kleinere Auftrittsfläche wird auch der Fuß bzw. die Beinmuskulatur stärker beansprucht.

Wer nur gelegentlich etwas läuft, kann durchaus einen Schuh mit einer etwas festeren Sohle wählen.

Wer jedoch häufig bzw. regelmäßig trainiert und vielleicht sogar an Wettbewerben für Amateure teilnimmt, der sollte eine weichere Dämpfung bevorzugen.

Viele Hersteller geben bei ihren Schuhen auch an, für welche Nutzung sie geeignet sind. Zwar ist die Nutzbarkeit von vielen Faktoren abhängig, aber in der Regel solltest du dich an die Empfehlung der Hersteller halten.

Welche Probleme können zu breite Laufschuhe haben?

Läufer mit einem schmalen Fuß haben es oft nicht einfach geeignete Laufschuhe für sich zu finden. Sie gehen dann oft Kompromisse ein und schnüren beispielsweise den Schuh etwas fester.

Diese Kompromisse sind aber nicht zwingend gut für den Körper, da das falsche Schuhwerk Fehlstellungen und eine ungleichmäßige Abnutzung der Gelenke begünstigen kann.

Verzichte daher auf Kompromisse und kaufe dir tatsächlich nur einen Laufschuh, der gut an deine schmalen Füße angepasst ist.

Wenn du breite Füße hast, empfehle ich dir meinen Ratgeber zu: Laufschuhe für breite Füße.

Für welches Gelände gibt es Laufschuhe für schmale Füße?

Obwohl das Angebot an Laufschuhen, die extra schmal sind, übersichtlich ist, gibt es Schuhe für unterschiedliches Gelände. Der Großteil der Laufschuhe ist für einen harten Untergrund wie Asphalt geeignet, da dort Freizeitsportler meist unterwegs sind.

In diesem Fall ist ein etwas weicherer Schuh von Vorteil, der eine gute Dämpfung hat. Die Gelenke werden durch die bessere Dämpfung geschont.

Zudem nutzen sich Schuhe, die für einen harten Untergrund geeignet sind, nicht so schnell ab. Zusätzlich solltest du auch darauf achten, für welche Geschwindigkeiten die Schuhe ausgelegt sind. Durchschnittlich bleiben Jogger unter einer Geschwindigkeit von 12 km/h.

Wer jedoch viel trainiert und möglicherweise sogar bei Hobby-Wettbewerben teilnimmt, kann durchaus über dieses Limit kommen. In diesem Fall sollte auch der Laufschuh dafür ausgerichtet sein.

Suchst du einen schmalen Laufschuh für das Gelände mit einem weichen Untergrund, wirst du auch hier fündig. Laufschuhe für das Gelände zeichnen sich durch eine etwas festere Sohle aus, wodurch die Läufer mehr Halt haben.

Welche Schnürung ist für schmale Füße geeignet?

Wenn du einen Laufschuh kaufst, kommt dieser in der Regel mit einer Standardschnürung, die überkreuzt ist. Diese Schnürung ist für schmale Füße nicht zwingend optimal, denn sie engt vor allem den Vorderfuß zu stark ein.

Es gibt daher Schnürtechniken, die beispielsweise den Vorderfuß auslassen und erst ab der dritten Öse überkreuzt werden. Dadurch hat der Vorderfuß viel Bewegungsraum und die Ferse hat einen sehr guten Halt.


Fazit

Der Brooks Ghost 14 konnte sich aufgrund seiner sehr guten Dämpfung und seiner guten Passform, die auch für Füße geeignet ist, die extra schmal sind, als Testsieger durchsetzen.

Sowohl für Damen als auch für Herren ist der Laufschuh ein idealer Begleiter für die wöchentlichen Joggingrunden. Der Schritt wird abgefedert, jedoch fühlt es sich nicht so an, als würdest du auf einem zu weichen Untergrund laufen.

Ein Grund, warum sich dieses Modell im Test durchsetzen konnte, ist auch die optimale Zehenfreiheit. Zwar sollten schmale Laufschuhe gut am Fuß sitzen, werden die Zehen beim Laufen zu stark eingeengt, kann das Probleme bereiten.