Top 5 Laufbänder mit Monitor im Test & Vergleich (2022)

Gerade in der kalten Jahreszeit ist ein Laufband das beste Sportgerät, um sich fit zu halten. 

Doch inzwischen garantieren Laufbänder nicht nur, dass du dein Lauftraining unabhängig vom Wetter durchführen kannst. Auf Laufbändern mit Monitoren kannst du Trainings- und Netflixsession gleichzeitig absolvieren.

In den letzten Wochen habe ich über 32 Stunden Rechercheaufwand betrieben, um über 50 Artikelbeschreibungen zu lesen. So konnte ich für dich die fünf besten Laufbänder mit Bildschirm des Jahres 2022 finden.

Mein Favorit ist das Laufband F75 von Sportstech – ein echtes Laufband mit Fernseher.

Es hat eine besonders große Lauffläche, viele verschiedene Geschwindigkeits- und Trainingsmodi sowie einen hochwertigen LCD Touchscreen Display, auf dem du dank der integrierten WLAN-Funktion Inhalte von Netflix und Co. streamen kannst.

Da die Auswahl des passenden Produktes immer von individuellen Bedürfnissen abhängt, stelle ich dir im Folgenden meine Top 5 Laufbänder vor und hoffe, dass auch das richtige für dich dabei ist.


Laufbänder mit Monitor im Vergleich

Der Testsieger: Sportstech F75 Laufband

Sportstech F75 Laufband mit Monitor

Das Sportstech F75 ist ein High-End-Laufband, das wirklich keine Wünsche offen lässt. Es verfügt über viele unterschiedliche Trainings- und Geschwindigkeitsmodi, die dir Laufeinheiten passend zu deinem Trainingsstand ermögliche.

Vor allem ist das Sportstech F75 aber das einzige Produkt in meinem Test, das aufgrund des hochwertigen Displays ein direktes Streaming von Netflix oder anderen Dienstleistern ermöglicht. Der integrierte LCD Touchscreen Display kann mit dem WLAN verbunden werden und macht das Sportstech F75 zu einem echten Laufband mit Fernseher.

Du kannst aber auch eigene Inhalte über den USB-Anschluss auf das Laufband bringen. So kannst du deine Trainingseinheit mit deinem individuellen Entertainment-Angebot verbinden. Durch die hohe Watt-Leistung ist das Laufband für Geschwindigkeitstrainings bis zu 20 km/h geeignet.

Vor- und Nachteile

Der größte Nachteil des Sportstech F75 ist der doch recht hohe Preis. Mit 2200 Euro ist es das High-End-Produkt meines Tests. Das Geld lohnt sich jedoch. Über den integrierten Monitor kannst du Entertainment-Angebote direkt streamen.

Da du das Laufband mit deinem Pulsgurt koppeln kannst, hast du ein optimales Tracking deines Trainingsfortschritts. Auch sonst bietet das Laufband viele Möglichkeiten, dein Training zu individualisieren, sodass das Laufen nie langweilig wird.

Möchtest du noch mehr zum Sportstech F75 erfahren? Dann schau dir hier meinen kompletten Testbericht zum Sportstech F75 an.


Der Hingucker: Orion Fitness Sprint C6

Orion Fitness Laufband mit Monitor

Mit dem Orion Fitness Sprint C6 bekommst du ein hochwertiges Laufband, das jedoch nicht ganz mit den High-End-Produkten mithalten kann.

Neben der Geschwindigkeit kann auch der Steigerungsgrad der Lauffläche angepasst werden. Damit kannst du dein Training auf unterschiedliche Art und Weise intensivieren.

Das Laufband misst Zeit, Geschwindigkeit, Neigung, Distanz, Kalorien, Puls und Körperfett, sodass du deinen Trainingsfortschritt stets im Blick hast. Es hat zwar keine WLAN-Funktion. Dafür kannst du es aber per Bluetooth mit deinen Geräten koppeln.

Über die passende App erhältst du in Echtzeit Trainingstipps und ein lückenloses Monitoring deines Trainingserfolges.

Besonders cool finde ich die Produkt-App „Kinomap“. Mit dem Kauf des Laufbandes erhältst du Zugang zu 100.000 Videos. Damit kannst du die unterschiedlichsten Laufrouten simulieren und mit anderen Nutzern in den Wettbewerb treten. Mich motiviert der Wettbewerb mit anderen immer sehr, im Training noch eine Schippe draufzulegen.

Vor- und Nachteile

Leider ist das Orion Fitness Sprint C6 ein Laufband, das keine WLAN-Funktion besitzt. Dadurch ist es nicht möglich, direkt von Netflix und Co. zu streamen. Mit den produkteigenen Apps ist es Orion aber gelungen, einen guten Ersatz zu schaffen.

Das Laufband ist sehr hochwertig verarbeitet und bietet mit einem detaillierten Display-Tracking und verschiedenen Geschwindigkeits- und Steigungsoptionen alle Funktionen, um durch regelmäßiges Training fit zu werden.

Meinen vollständigen Testbericht zum Orion Fitness Sprint C6 findest du hier.


Der Solide: Sportstech F37

Sportstech F37 Laufband mit Monitor

Sportstech hat mit dem F37 auch ein Mittelklasse-Laufband im Sortiment. Anders als beim F75 ist der Bildschirm hier nicht WLAN-kompatibel, sodass direktes Streaming nicht möglich ist. Durch die Bluetooth-, USB- und App-kompatible Konsole sowie die integrierte Smartphone- und Tablethalterung hast du dennoch mehrere Entertainment-Optionen während des Trainings.

Das Laufband ist durch ein 8-Zonen-Dämpfungssystem besonders gelenkschonend und damit eine gute Wahl, wenn du in der Vergangenheit mit Knöchel- oder Knieproblemen zu kämpfen hast.

Insgesamt ist das F37 ein solides Laufband, das viele günstigere Modelle in Sachen Verarbeitung und Entertainment-Optionen übertrifft. Wenn du ein Laufband mit Bildschirm und Netflix-Anschluss suchst, musst du aber zum teureren F75 greifen.

Vor- und Nachteile

Das Sportstech F37 ist günstiger als das F75. Dafür muss man aber auch Abstriche bei den Funktionen des Laufbandes machen. Eine WLAN-Funktion hat das Display nicht.

Wenn du aber sowieso lieber Musik beim Training hörst, dann kommst du durch die leistungsfähigen Bluetooth-Lautsprecher auf deine Kosten.

Musik beim Training gibt mir immer noch einen extra Schub Motivation, während man beim Filmschauen oftmals eher gemütlich unterwegs ist.

Möchtest du noch mehr zum Sportstech F37 erfahren? Dann schau dir hier meinen kompletten Testbericht zum Sportstech F37 an.


Gutes Preisleistungsverhältnis: OVICX Q2S Laufband

Ovicx Laufband mit Monitor

Mit einem Preis von knapp 600 Euro besticht das OVICX Q2S durch ein gutes Preisleitungsverhältnis. Zwar hat auch dieses Laufband mit Bildschirm keine WLAN-Funktion, wodurch Streaming nicht möglich ist. Das OVICX Q2S verfügt aber über eine intelligente Geschwindigkeitsmessung und einen integrierten Herzfrequenzmesser.

Da das Laufband leicht und leise ist, macht es zu einem perfekten Sportgerät für die Wohnung. Der Motor ist extra schallgedämpft, damit deine Nachbarn oder Mitbewohner nicht von Motorengeräuschen gestört werden.

Auf dem Monitor werden neben Geschwindigkeit, Entfernung und Herzfrequenz auch Inhalte der produkteigenen App abgespielt. Diese speichert deine Trainingsdaten und bietet eine breite Auswahl an verschiedenen Kursen und Strecken.

Vor- und Nachteile

Das OVICX Q2S ist nicht nur günstiger als die bisher vorgestellten Geräte, sondern auch kleiner. Das Laufband mit Bildschirm lässt sich dadurch platzsparend verstauen und einfach tragen. Die Lauffläche ist aber dennoch mit 43 Zentimetern Breite ziemlich groß.

Der Monitor ist zwar klein, zeigt aber zuverlässig alle Trainingsdaten an und kann mit den Trainingsprogrammen aus der Trainings-App gekoppelt werden. Das Laufband erreicht nur eine Maximalgeschwindigkeit von 14 km/h, was vielleicht für einige besonders ambitionierte Sportler zu wenig ist.


Der Preissieger: Kinetic Sports KST2900FX

Kinetic Sports Laufband mit Monitor

Das günstigste Modell in meiner Top 5 der besten Laufbänder mit Monitor ist das Kinetic Sports KST2900FX. Es verfügt über einen Bildschirm, in dem neben den Trainingsdaten auch über 16 verschiedene Programme abgespielt werden können.

Da auch dieses Laufband mit Bildschirm über keine WLAN-Funktion verfügt, kannst du auf dem Monitor keine Filme oder Serien streamen. Anders als die teureren Produkte verfügt dieses Laufband weder über Bluetooth- noch über USB-Anschluss. Dadurch können keine externen Inhalte auf den Bildschirm gespielt werden.

Die Hersteller haben sich beim Kinetic Sports KST2900FX auf wesentliche Funktionen und eine mit 40 cm relativ breite Lauffläche konzentriert bei gleichzeitig kompakter Größe.

Vor- und Nachteile

Neben einem eingeschränkten Funktionsumfang muss man beim Kinetic Sports KST2900FX auch eine geringere Leistung akzeptieren. Mit den 750 Watt Leistungen ist nur eine Maximalgeschwindigkeit von 10 km/h möglich. Für Geschwindigkeitstrainings ist es damit nicht geeignet.

Wenn du dich aber einfach nur fit halten willst, ohne viel Geld auszugeben, dann ist das Kinetic Sports KST2900FX für dich genau das richtige Laufband.


Mann auf einem Laufband mit Bildschirm am laufen

Kaufberatung

Darauf solltest du beim Kauf eines Laufbandes mit Monitor achten

Welches Laufband für dich das richtige ist, hängt von deinen Bedürfnissen und deinem Budget ab.

Die Geräte unterscheiden sich einerseits in der Watt-Leistung und damit hinsichtlich der möglichen Maximalgeschwindigkeit. Auf teureren Laufbändern wie dem Sportstech F75, Orion Fitness Sprint C6 und dem Sportstech F37 sind Geschwindigkeiten bis zu 20 km/h möglich.

Wenn du sowieso nicht so schnell bist, kannst du auch eines der günstigeren Laufbänder wählen, auf denen immerhin Geschwindigkeiten bis 14 beziehungsweise 10 km/h möglich sind. Dafür sind diese Geräte in der Regel auch leiser als die leistungsstärkeren Laufbänder.

Des Weiteren unterscheiden sich die Laufbänder bei den Möglichkeiten, sie mit WLAN und Apps sowie über Bluetooth und USB zu verbinden.

In der Regel lassen sich alle Laufbänder zusammengeklappt verstauen. Je größer Lauffläche, desto größer ist aber natürlich auch das gesamte Gerät.

Wenn du also nur wenig Platz zu Hause hast, solltest du eher ein platzsparendes Produkt wie das OVICX Q2S oder das Kinetic Sports KST2900FX wählen.

Was macht ein gutes Laufband mit Monitor aus?

Die High-End-Modelle von Laufbändern mit Monitor haben eine WLAN-Funktion, sodass du Streaming-Dienste direkt auf dem Display des Laufbandes abspielen kannst.

Diese Funktion hat von den Laufbändern in meinem Test nur das Sportstech F75. Doch auch wenn du kein Laufband mit Netflix nutzen willst, solltest du darauf achten, dass es zumindest Bluetooth und USB-Anschluss hat.

So kannst du beispielsweise Musik während des Trainings abspielen.

Welches Laufband ist das richtige für mich?

Welches Laufband das richtige für dich ist, hängt davon ab, wofür du es nutzen willst. Wenn intensive Sprint-Trainings zu deinem Workout gehören, solltest du ein Laufband mit höherer Watt-Leistung auswählen.

Wenn du Wert auf ein leises Gerät legst, dass du vielleicht sogar für Geh-Einheiten während Videokonferenzen oder dem Lernen nutzen willst, dann sind die günstigeren Modelle mit geringerer Leistung wahrscheinlich die bessere Wahl.

Wie viel Geld muss man für ein Laufband mit Monitor einplanen?

Die von mir vorgestellten Laufbänder liegen im Preissegment zwischen 350 und 2200 Euro. So ist für jeden Geldbeutel das passende Gerät dabei.

Während nach oben sicherlich keine Grenze besteht, solltest du keine zu günstigen Laufbänder kaufen. Diese haben nur sehr eingeschränkte Funktionen, sind oftmals nicht hochwertig verarbeitet und funktionieren meist nur mechanisch.

Laufbänder mit Monitor sind im Preissegment unter 350 Euro so gut wie gar nicht zu finden.

Wenn Du im Moment knapp bei Kasse bist, empfehle ich Dir meine Testberichte zu den besten Laufbändern bis 300 Euro oder bis 500 Euro. Dort habe ich die besten Modelle für kleines Geld vorgestellt. 🙂

Ist es wichtig, dass ich Streaming-Dienste auf meinen Laufband nutzen kann?

Natürlich nicht. Ein Laufband nutzt du schließlich vorrangig, um dich fit zu halten. Eine Streaming-Funktion, wie sie das Sportstech F75 hat, kann aber natürlich beim Erreichen dieses Zieles helfen, wenn dich die Aussicht auf eine neue Folge deiner Lieblingsserie zum Sport motiviert.

Du kannst jedoch viel Geld sparen, wenn es dir reicht, dein Handy oder Tablet in die Halterung des Laufbandes einzuspannen. So musst du nicht 2000 Euro oder mehr für ein Laufband mit Netflix ausgeben.


Fazit

Wie schon einleitend angekündigt, hat mich das Sportstech F75 von allen Laufbändern mit Bildschirm am meisten überzeugt. Als einziges der vorgestellten Laufbänder kannst du Entertainment-Angebote hier direkt auf den Monitor streamen.

In Kombination mit den vielen Trainingsmodi, der hohen Leistung für Trainings bis zu 20 km/h und dem gelenkschonenden Dämpfungssystem ist es einfach ein Laufband mit Bildschirm, das keine Wünsche offen lässt.

Das gelenkschonende Dämpfungssystem macht das Laufband außerdem auch besonders gut geeignet für Senioren.

Dafür ist es deutlich teurer, als die anderen Laufbänder im Test. Aber auch das sehe ich positiv: So ist die Motivation höher, das Gerät auch tatsächlich zu nutzen.