Die 5 besten Laufbänder für zu Hause im Test (2022)

Studien haben ergeben, dass Menschen, die täglich mindestens 10.000 Schritte zurücklegen, besser schlafen, ein niedrigeres Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen aufweisen und länger leben. 

Doch in Zeiten von Bürojobs und Home-Office ist es für viele gar nicht so einfach, ihre tägliche Schrittzahl zu erreichen.

Die Joggingrunde nach Feierabend nehmen viele sich vor – oftmals scheitert sie aber am Wetter, den Lichtverhältnissen oder fehlender Motivation.

Mit einem Laufband für zu Hause machst Du es Dir einfach, Bewegung in Deinen Alltag zu integrieren. Du kannst sowohl zeit- und wetterunabhängig Deine Laufrunde absolvieren, Geheinheiten während Videokonferenzen und Telefonaten einlegen und – das finde ich am besten – Netflix und Sport am Abend kombinieren.

In meiner 15-stündigen Recherche habe ich für Dich über 50 Produktbewertungen gesichtet, Testberichte der Stiftung Warentest gelesen und schließlich 5 Laufbänder für zu Hause ausgewählt, die ich Dir im Folgenden näher vorstelle.

Meinen Testsieger verrate ich Dir schon jetzt: Das Fitifito FT850 ist ein hochwertiges Laufband zu einem moderaten Preis, das keine Wünsche offenlässt. 

Sportlich kommst Du voll auf Deine Kosten: große Lauffläche, Geschwindigkeiten bis 22 km/h, 20 Neigungsstufen, 5 Trainingsmodule, 99 Streckenreliefs und 8-Zonen-Dämpfungssystem. 

Dazu kommt, dass das Laufband platzsparend verstaut werden kann und durch sein geringes Gewicht leicht zu bewegen ist. Das perfekte Laufband für zu Hause!

Bevor Du Dich entscheidest, will ich Dir aber noch vier weitere Laufbänder vorstellen, die mich im Test überzeugt haben. 

Viel Spaß beim Lesen.


Laufbänder für zu Hause im Vergleich

Der Testsieger: Fitifito FT850

Fitifito 850 Laufbänder zu Hause

Das Fitifito FT850 schneidet von allen Laufbändern in meinem Produkttest am besten ab und geht als klarer Testsieger über die Ziellinie. Mit diesem Gerät bekommst Du alles, was ein Laufband für zu Hause können muss.

Zunächst sind natürlich die sportlichen Rahmendaten interessant. Dank des leistungsfähigen 7-PS-Motors sind Geschwindigkeiten bis 22 km/h und so auch Sprints im Rahmen von Intervalltrainings möglich. 

Die geräumige Lauffläche sorgt dafür, dass Du genug Platz zum Laufen hast. Dank 8-Zonen-Dämpfungssystem ist das Training gelenkschonend.

Langweilig wird Dein Training mit dem Fitifito FT850 garantiert nicht. Dank 20 Steigungsstufen, 99 Streckenreliefs und 5 Trainingsmodulen ist Dein Lauftraining auch zu Hause abwechslungsreich. Dank des mitgelieferten Pulsgurtes kannst Du Dein Training genau tracken.

Um Dich beim Training richtig zu motivieren, kannst Du Deine Lieblingsmusik über die MP3-fähige Konsole abspielen. Da das Gerät aber gerade bei höheren Geschwindigkeiten etwas laut ist, benötigst Du Kopfhörer. 

Dank der Smartphone- und Tablethalterung kannst Du während des Trainings Filme und Serien schauen. 

Nach dem Training lässt sich das Fitifito FT850 einfach verstauen. Dank des geringen Gewichtes, der Transportrollen und dem hydraulischen Klappmechanismus ist es im Handumdrehen zusammengeklappt.

Mit dem Fitifito FT850 kaufst Du ein hochwertiges Gerät zu einem moderaten Preis. Dank des TÜV-Siegels kannst Du Dich darauf verlassen, dass Qualität und Kundenservice Deinen Erwartungen entsprechen.

Meinen ausführlichen Testbericht zum Fitifito FT850 findest du hier.

Vorteile
  • 22 km/h Maximalgeschwindigkeit
  • große Lauffläche
  • 8-Zonen-Dämpfungssystem
  • verstellbarer Neigungswinkel
  • 99 Streckenreliefs & 5 Trainingsmodule
  • mitgelieferter Pulsgurt
  • geringes Gewicht
  • hydraulischer Klappmechanismus
  • praktische Rollen für Transport
  • MP3-kompatible Konsole
  • TÜV-Siegel
  • Smartphone- und Tablethalterung
  • Belastung bis 135 kg möglich
Nachteile
  • Etwas laut
  • reduziertes Display
  • keine WLAN-Funktion

Qualität hat ihren Preis: Sportstech F37

Sporstech F37 Profi Laufband

Das teuerste Laufband aus meinem Test ist das Sportstech F37, mit einem Kaufpreis von circa 1000 Euro. Dafür bringt es zahlreiche Funktionen sowie eine hochwertige Verarbeitung mit.

Das Sportstech F37 ist als Laufband für zu Hause optimal geeignet, da es über eine einfache Klappfunktion und einen leisen Motor verfügt – Deine Nachbarn und Mitbewohner werden es Dir danken. 

Die spezielle Quick Fold Function macht das Zusammenklappen besonders einfach und sorgt dafür, dass das Verstauen nicht in ein Krafttraining ausartet.

Mit einer Maximalgeschwindigkeit von 20 km/h ist das Sportstech F37 für Läufer mit jedem Trainingsziel geeignet. Die Lauffläche ist für ein Gerät dieser Preiskategorie aber leider etwas schmal, sodass es gerade für große Personen schwierig werden könnte, bei hohen Geschwindigkeiten nicht ins Stolpern zu kommen.

Wenn Du in der Vergangenheit mit Knöchel- oder Knieproblemen zu kämpfen hattest, bekommst Du durch das 8-Zonen-Dämpfungssystem des Sportstech F37 die notwendige Unterstützung für ein gelenkschonendes Training.

Für den höheren Preis bekommst Du ein umfassendes Multimedia-Paket. Die Konsole hat Bluetooth-, USB- und App-Anschluss und integrierte Bluetooth-Lautsprecher, über die Du Deine Lieblingsmusik abspielen – und dank des leisen Motors auch hören – kannst.

Möchtest du noch mehr zum Sportstech F37 erfahren? Dann schau dir hier meinen kompletten Testbericht zum Sportstech F37 an.

Vorteile
  • 20 km/h Maximalgeschwindigkeit
  • 8-Zonen-Dämpfungssystem
  • verstellbarer Neigungswinkel
  • Pulssensoren
  • sehr leise
  • leistungsfähige Bluetooth-Lautsprecher
  • USB- und App-kompatible Konsole
  • Smartphone- und Tablethalterung
  • Belastung bis 150 kg möglich
Nachteile
  • hoher Preis 
  • Mittelgroße Lauffläche
  • keine WLAN-Funktion

Sportlich top: ArtSport Speedrunner 6000

ArtSport Laufband Speedrunner 6000

Das ArtSport Speedrunner 6000 ist durch ähnliche Funktionen und einen ähnlichen Preis eine Alternative zum Testsieger, verfügt allerdings im Vergleich zum Fitifito FT850 über kleinere Schwächen.

Aus sportlicher Sicht gibt es am ArtSport Speedrunner 6000 nichts auszusetzen: 22 km/h Maximalgeschwindigkeit, verstellbarer Neigungswinkel, 99 Trainingsprogramme und Pulssensoren. Das LCD-Display zeigt die wichtigsten Trainingsdaten an.

Punktabzüge gibt es, weil das ArtSport Speedrunner 6000 über keine spezielle Dämpfung verfügt. Wenn Du in der Vergangenheit mit Gelenkproblemen zu kämpfen hattest, ist dieses Laufband vielleicht nicht die richtige Wahl.

Beim Multimedia-Angebot musst Du auf Bluetooth verzichten, kannst aber über USB und MP3 Musik abspielen. Smartphone- und Tablethalterung sind ebenfalls vorhanden.

Da das ArtSport Speedrunner 6000 im Vergleich zu anderen Laufbändern im Test auch im zusammengeklappten Zustand relativ viel Platz einnimmt, ist es nicht das optimale Laufband für zu Hause – zumindest, wenn Du kein eigenes Sportzimmer hast.

Meinen ausführlichen Testbericht zum ArtSport Speedrunner 6000 findest du hier.

Vorteile
  • 22 km/h Maximalgeschwindigkeit
  • 99 Trainingsprogramme
  • moderater Preis
  • verstellbarer Neigungswinkel
  • Pulssensoren
  • USB- und MP3-kompatible Konsole
  • Smartphone- und Tablethalterung
  • Belastung bis 150 kg möglich
Nachteile
  • Reduziertes Display
  • schlechter Kundenservice
  • keine Dämpfung
  • nicht besonders platzsparend

Hochwertiges Walking Pad: Skandika Walking Pad

Skandika Walking Pad

Wenn Du ein Laufband für zu Hause suchst, auf dem Du während Videokonferenzen und Telefonaten gehen kannst, dann ist das Skandika Walking Pad eine gute Option für Dich.

Das Skandika Walking Pad ist speziell auf Geheinheiten während des Büroalltags abgestimmt. Deshalb ist es auch besonders leise und platzsparend faltbar. Aus dieser Perspektive ist es das perfekte Laufband für zu Hause.

Für alle, die Lauftrainings absolvieren wollen, ist es aber die falsche Wahl. Durch die Maximalgeschwindigkeit von 6 km/h sind keine Lauftrainings möglich. Die Maximalgeschwindigkeit ist sogar erst nach Registrierung in der integrierten App abrufbar.

Auf das Tracking von Trainingsdaten oder Multimedia-Angebot musst Du aufgrund des fehlenden Displays verzichten. So kannst Du das Walking Pad aber direkt unter Deinen Schreibtisch stellen. 

Mit einem Preis von circa 500 Euro ist das Skandika Walking Pad günstiger als klassische Laufbänder, aber eines der teureren Walking Laufbändern. Wenn Dein Fokus auf Gehtrainings liegt, bekommst Du hier ein wirklich hochwertiges Produkt.

Wenn du nach weiteren Walking Pads interessiert bist, dann empfehle ich dir meinen Ratgeber über Walking Pads.

Vorteile
  • Hochwertige Verarbeitung
  • platzsparend faltbar
  • niedriger Preis
  • sehr leise
  • für Walking Laufband breite Lauffläche
  • integrierte Smartphone-App
Nachteile
  • 6 km/h Maximalgeschwindigkeit
  • kein Lauftraining möglich

Für Geh-Einsteiger: SportPlus Walking Laufband 

SportPlus Walking Laufband

Das SportPlus Walking Laufband ist eine günstige Alternative zum Skandika Walking Pad. Auch mit diesem Gerät sind Geheinheiten bis 6 km/h möglich. Mit einem Preis von circa 400 Euro ist es ein gutes Einsteigermodell für alle, die mehr Bewegung in ihren Büroalltag bringen wollen.

Das Gerät ist ebenfalls sehr leise. Dank der Transportrollen und seiner flachen Form kann es einfach verstaut werden und passt unter jeden Schreibtisch.

Leider ist die Lauffläche beim SportPlus Walking Laufband selbst für ein Walking Laufband sehr schmal, sodass große Personen hier Probleme bekommen könnten. 

Bei diesem Gerät liegt der Fokus wirklich auf leisen Geheinheiten. Auf App, Display oder sonstige Multimedia-Angebote musst Du hier verzichten. 

Wenn Du aber testen willst, ob regelmäßige Geheinheiten während der Arbeit das Richtige für Dich sind, dann ist das SportPlus Walking Laufband das perfekte Einsteiger-Laufband für zu Hause.

Vorteile
  • Niedriger Preis
  • sehr leise
  • Transportrollen
  • Belastung bis 120 kg möglich
Nachteile
  • 6 km/h Maximalgeschwindigkeit
  • kein Lauftraining möglich

Kaufberatung

Frau joggt auf einem Laufband für zu Hause

Was muss ich beim Kauf eines Laufbandes für zu Hause beachten?

Bevor Du Dich für ein Laufband entscheidest, musst Du Dir über Deine Trainingsziele im Klaren sein.

Wenn Du lediglich ein Laufband suchst, dass Du nutzen kannst, um während des Büroalltages Geheinheiten zu absolvieren, dann sind das Skandika Walking Pad und das SportPlus Walking Laufband völlig ausreichend. 

Die Geräte haben zudem den Vorteil, dass sie aufgrund des fehlenden Displays einfach unter dem Schreibtisch verstaut werden können.

Wenn Du aber richtige Laufeinheiten absolvieren willst, dann sollte Dein Laufband für zu Hause höhere Geschwindigkeiten zulassen. Das Fitifito FT850, das Sportstech F37 und das ArtSport Speedrunner 6000 sind für Geschwindigkeiten bis 20 bzw. 22 km/h ausgelegt. So kannst Du sogar Sprints im Rahmen von Intervalltrainings absolvieren.

Neben der Entscheidung über Deine Trainingsziele solltest Du die Geräte auch anhand der Funktionen, wie platzsparend sie sind und hinsichtlich ihrer Multimedia-Funktionen vergleichen.

Welche Eigenschaften sind bei einem Laufband für zu Hause besonders wichtig?

Wenn Du ein Laufband für zu Hause kaufst, solltest Du darauf achten, dass es sich gut in Dein Wohnumfeld einfügt.

Das heißt konkret, dass es im besten Fall besonders platzsparend verstaut werden kann. Achte daher darauf, dass das Laufband eine unkomplizierte Klappfunktion hat oder faltbar ist, nicht zu schwer ist und im besten Fall über Rollen für den Transport verfügt.

Zudem sollte ein Laufband für zu Hause über einen möglichst leisen Motor verfügen, damit Du Mitbewohner und Nachbarn mit Deinem Training nicht störst.

Je höher Deine Geschwindigkeit ist, desto lauter wird auch das Laufband. Bei lockeren Gehtrainings sollte die Laufbandlautstärke bei allen vorgestellten Geräten niemanden stören.

Für wen lohnt sich ein Laufband für zu Hause?

Ein eigenes Laufband für zu Hause lohnt sich für alle, die mehr Bewegung in ihren Alltag integrieren wollen. Egal, ob Berufstätige, Mütter oder Senioren – ein Laufband macht es einfacher, seine täglichen Schritte zu erreichen.

Da die meisten Laufbänder über eine Klappfunktion verfügen oder faltbar sind, lassen sie sich auch in kleinen Wohnungen einfach verstauen.

Was unterscheidet das Laufband zu Hause vom Outdoor-Joggen?

Das Lauftraining auf einem Laufband unterscheidet sich gerade bei günstigeren Modellen vom Laufen auf der Straße. Mach Dir keine Sorgen, wenn Du eine Weile brauchst, um Dich daran zu gewöhnen.

Wenn Du ein Laufband mit guter Dämpfung wählst, ist dies angenehmer für Dich. In unserem Test verfügen das Fitifito FT850 und das Sportstech F37 über ein 8-Zonen-Dämpfungssystem, das besonders gelenkschonend ist. Beim ArtSport Speedrunner 6000 fehlt diese Funktion leider.

Bei Walking Laufbändern ist eine Dämpfung nicht so entscheidend, da Du nur geringe Gehgeschwindigkeiten erreichst. 

Neben dem Laufgefühl ist natürlich die Umgebung der größte Unterschied. Während Du beim Joggen draußen Natur oder Stadt um Dich herum hast, bleibst Du mit Deinem Laufband für zu Hause in den eigenen vier Wänden.

Dafür kannst Du aber während des Trainings Serien und Filme über die Tablet- und Smartphonehalterung der Laufbänder schauen, die Musik so laut aufdrehen, wie Du willst, oder nebenbei Videokonferenzen durchführen. 

Wo stelle ich ein Laufband für zu Hause auf?

Entspanntes Laufen auf einem Laufband im Gym

Nicht jeder verfügt über den Luxus eines eigenen Sportzimmers oder -kellers. Glücklicherweise verfügen nahezu alle Laufbänder über eine Klappfunktion, sodass sie platzsparend auch im Wohnzimmer, Büro oder Gästezimmer aufbewahrt werden können.

Viele Nutzer stellen ihre klappbaren Laufbänder hinter Regale oder Schränke. Um sie in einem Schrank zu verstauen, sind die meisten Laufbänder zu schwer. Davon solltest Du also absehen und im Zweifel lieber einen Sichtschutz kaufen.

Aber Achtung: Aus den Augen, aus dem Sinn. Wenn Dein Laufband zu gut versteckt oder umständlich verstaut ist, nutzt Du es vielleicht nicht mehr so häufig.

Die Walking Laufbänder müssen nicht einmal zusammengeklappt werden. Da sie über kein Display verfügen, können Sie einfach unter das Bett oder die Couch geschoben werden. Das Skandika Walking Pad ist sogar faltbar und nimmt so nur wenig Platz in Anspruch.

Walking Laufbänder werden oft dauerhaft unter dem Schreibtisch positioniert, sodass Du während des Bürotages immer wieder kleine Gehtrainings absolvieren kannst.

Wie stelle ich ein gesundes Lauftraining zu Hause sicher?

Bevor Du mit Deinem Lauftraining zu Hause startest, solltest Du Dich mit den Funktionen des Laufbandes vertraut machen. Starte zunächst mit einer niedrigen Geschwindigkeit und steigere diese kontinuierlich bis zur passenden Laufgeschwindigkeit.

Es ist wichtig, dass Du Dich weder über- noch unterforderst. Viele Laufbänder haben einen Not-Stopp. Finde vor dem Training heraus, wo sich die Not-Stopp-Funktion befindet, damit Du im Ernstfall schnell eingreifen kannst.

Wie beim Lauftraining draußen solltest Du auch beim Indoor-Training darauf achten, ausreichend zu trinken. Viele Laufbänder haben eine Trinkflaschen-Halterung, sodass Du während des Trainings hydriert bleibst. Bei hohen Temperaturen solltest Du das Laufband-Training lieber pausieren.

Wenn Du in der Vergangenheit Probleme mit den Gelenken hattest, solltest Du beim Kauf eines Laufbandes für zu Hause auf eine gute Dämpfung achten. Das Fitifito F850 und das Sportstech F37 verfügen über ein 8-Zonen-Dämpfungssystem, das Deine Knöchel, Knie und Hüfte schont.

Welche Laufbänder sind bei Übergewicht geeignet?

Wenn Du mit einem Laufband für zu Hause Dein Übergewicht angehen willst, dann solltest Du auf die maximale Belastbarkeit des Laufbandes achten. 

Das Sportstech F37 und das ArtSport Speedrunner 6000 sind für ein Gewicht bis 150 kg geeignet. Diese Geräte sind also besonders gut geeignet, wenn Du ein hohes Übergewicht reduzieren willst.

Die Walking Laufbänder sind meist nicht so belastbar. Das Skandika Walking Pad ist nur bis 100 kg belastbar, das SportPlus Walking Laufband immerhin bis 120 kg. Auch wenn Geheinheiten bei Übergewicht zunächst gelenkschonender sind, solltest Du also lieber ein größeres Laufband wählen.

Zudem solltest Du auf eine gute Dämpfung achten, um Deine Gelenke zu schonen. Aus unserem Test sind dahingehend das Fitifito F850 und das Sportstech F37 besonders geeignet, da sie über ein 8-Zonen-Dämpfungssystem verfügen.

Um dir einen Überblick zu geben, welche Laufbänder es für Übergewichtige gibt, empfehle ich dir meinen Ratgeber über Laufbänder bis 150 kg & 200 kg.

Kann ich auf einem Laufband für zu Hause Netflix schauen?

Für Dich klingt es reizvoll, Netflix- und Trainingssession miteinander zu verbinden? Mit Deinem Laufband für zu Hause wird dieser Traum wahr. 

Das Fitifito F850, das Sportstech F37 und das ArtSport Speedrunner 6000 verfügen über eine Tablet- und Smartphonehalterung. Du kannst so Dein mobiles Endgerät einspannen und den Streamingdienstleister Deiner Wahl starten.

Vor dem Kauf solltest Du lediglich darauf achten, dass der Motor des Laufbandes nicht zu laut ist. Durch einen leisen Motor zeichnen sich in meinem Test vor allem das Sportstech F37 aus. Im Zweifel kannst Du natürlich auch Kopfhörer verwenden.

Direktes Streaming auf dem Laufband-Monitor ist bei keinem der im Test vorgestellten Geräte möglich. Dafür ist eine WLAN-Funktion notwendig, die aber oft nur bei High-End-Geräten ab 2000 Euro zur Ausstattung gehört. 

Durch eine Smartphone- und Tablethalterung kannst Du also viel Geld sparen und trotzdem Netflix- und Sportsession miteinander verbinden.

Beim Skandika Walking Pad und dem SportPlus Walking Laufband gibt es keine Halterung für Tablet oder Smartphone. Da die beiden Laufbänder aber besonders leicht sind, kannst Du sie jederzeit vor Deinen Fernseher stellen. Aufgrund des leisen Motors kannst Du auch ohne Probleme alles verstehen.

Was kostet ein Laufband für zu Hause?

Je nachdem, welche Ansprüche Du hast, unterscheidet sich der Preis der Laufbänder. Laufbänder für zu Hause gibt es für jedes Budget.

Wenn Du wirklich nur Geheinheiten während Videokonferenzen und Telefonaten absolvieren willst, dann kannst Du schon für 400 Euro ein günstiges Walking Laufband erwerben. 

Für Lauftrainings empfehle ich Dir ein richtiges Laufband. Gute Geräte für zu Hause starten bei etwa 750 Euro. Nach oben gibt es wie so oft keine Grenze. Für den Einstieg würde ich Dir aber nicht direkt zu einem High-End-Gerät raten, da diese meist 2000 Euro und mehr kosten. 

Laufbänder gibt es in verschiedenen Preisklassen. In meinen Ratgebern Laufbänder bis 1000 Euro, Laufbänder bis 500 Euro und Laufbänder bis 300 Euro stelle ich dir die besten Laufbänder für Anfänger und Profis vor, die günstig bis teuer sind.


Fazit

Wenn Du planst, ein Laufband für zu Hause zu kaufen, dann machst Du den ersten Schritt zu einem gesünderen Lebensstil. Welches Laufband das richtige für Dich ist, hängt von Deinen individuellen Zielen und Bedürfnissen ab.

In meinem Test hat mich das Fitifito F850 am meisten überzeugt, da es zu einem guten Einsteigerpreis alle wichtigen Funktionen liefert und platzsparend verstaut werden kann.

Durch sein geringes Gewicht, die praktischen Transportrollen und den hydraulischen Klappmechanismus ist das Fitifito F850 das perfekte Laufband für zu Hause und findet selbst in der kleinsten Wohnung Platz.

Sportlich kannst Du mit dem Laufband alles erreichen. Durch Geschwindigkeiten bis 22 km/h, 20 Neigungsstufen, 5 Trainingsmodule, 99 Streckenreliefs und eine große Lauffläche sind alle Trainingsformen von Geheinheit bis Intervall-Sprint möglich.

Wenn Du also gerade erst mit dem Laufen anfängst, aber mehr Ambition hast, dann hast Du mit dem Fitifito F850 das perfekte Laufband zu Hause, dass Dich während Deines gesamten Trainingsfortschritts begleitet.

Die Auswahl eines Laufbandes für zu Hause ist jedoch individuell. Für Geheinheiten reichen auch Walking Laufbänder aus, für anspruchsvollere Sportler gibt es teurere Produkte. In meinem Test habe ich Dir fünf Laufbänder für zu Hause vorgestellt, die mich überzeugt haben. 

Jetzt bist Du an der Reihe und muss Dich für Deinen neuen sportlichen Mitbewohner entscheiden.